Hast du schon mal die Wohnungsmitte deiner Lebensräume in Augenschein genommen? Weisst du überhaupt, wo sich diese befindet? Manchmal stimmt die gefühlte Mitte nicht mit dem bauzeichnerischen Grundriss-Zentrum überein. Dann ist das Gefühl ausschlag-gebend. Jedoch sollten keine großen Abweichungen vorherrschen – sonst kann es sein, dass man sich immer irgendwie nicht mittig fühlt, außer sich ist, seine innere Mitte nicht findet.

Tai Chi – Raum-Zentrum & innere Mitte

Die Bedeutung der Raummitte war schon seit Urzeiten elementar. Dieser Bereich wurde in früheren Zeiten stets betont – durch Boden- oder Deckenprägungen wie Steinornamenten oder Stuckrosetten. Spirituelle Bauten wie Tempel, Kirchen aber auch Paläste weisen oftmals einen Innenhof mit einem entsprechenden Rundgang auf. Die Mitte selbst wurde durch imposante Bauwerke aber auch Brunnen geprägt. So haben diese Orte auch immer etwas Komtemplatives.

Da wir in heutiger Bauweise die Betonung der Mitte, die Zentrierung nicht mehr vorfinden, können wir diese bewusst aktivieren resp. energetisieren.

Komm’ in deine Mitte

Hat deine Wohnung, dein Haus einen starken Mittelpunkt? Was versteht man darunter?
Die alten Griechen wussten, dass jeder Organismus eine Mitte braucht. Die “Heilige Mitte” war der Ausgangspunkt beim Bau von Gebäuden und beim Anlegen von Städten und Anlagen. Nach wie vor hat auch in unseren Breitengraden die Mitte eines Ortes eine ganz besondere Bedeutung und eine besondere Kraft. Was mit der Mitte verbunden ist, wird mit Energie versorgt. Was von der Mitte abgeschnitten ist, hat keine Kraft und stagniert.

Jedes Dorf und jede Stadt, die einen Mittelpunkt mit einem Brunnen oder Baum hat, schafft einen starken Raum, wo sich die Energie sammeln kann.

Die Mitte ist in jedem Organismus der Dreh- und Angelpunkt, von wo die Kraft für die Peripherie erzeugt wird. Was kann passieren, wenn diese Mitte geschwächt ist?

Der menschliche Körper als Vorbild

In der modernen Welt ist es leider in Vergessenheit geraten, dass wir Menschen in erster Linie aus unserer Mitte, mit Energie versorgt werden. Die Mitte ist dort, wo unser Körper seinen Ursprung hat. Im asiatischen nennt man diesen Bereich um den Nabel schlicht ‚HARA‘. In unseren Kulturkreisen kennen wir auch den Spruch: „…vom Nabel der Welt…“.
Leider schenken wir diesem Körperteil kaum Beachtung, es sei denn, wir praktizieren alte fernöstliche Praktiken wie Taj Chi, Yoga, Chi Gong oder traditionelle Kampfkünste . Durch unsere permanente Überaktivierung des Denkens, verschiebt sich unsere “Mitte” immer weiter weg von diesem Punkt zum Kopf in die Peripherie. Fehlende Zentriertheit, Unausgeglichenheit und mangelnde innere Stabilität bis zu fehlenden Perspektiven sind die fatalen Folgen. Um zu zeigen, wie sich das auswirkt, betrachten wir das Bild der Stadt Paris, die mit dem Arc de Triopmhe über eine perfekte Mitte verfügt.

Eine starke Mitte gibt Sicherheit, Kraft und Perspektiven

Diese Gesetzmässigkeiten gelten für alle Bereiche des Lebens. Alle Lebens- und Arbeitsräume, vor allem Geschäfte sowie Gebäude, in denen Menschen arbeiten, brauchen eine starke Mitte, wenn es mit Lebens-Energie und Kraft versorgt sein will.
Dort wo der Erfolg eines Geschäfts auf Laufkundschaft angewiesen ist, hat dies eine noch grössere Priorität. Kein Mensch hält sich lange in einem Gebäude auf, in dem es keine energetische Mitte hat. Im Gegenzug zieht ein Ort mit einer starken Mitte die Menschen förmlich an. Nicht umsonst ist Paris die meistbesuchte Stadt der Welt.